Der Zombie Survival Guide – Überleben unter Untoten

Gepostet von am Jan 13, 2013 in Zombiebücher, Zombiecollection, Zombietotal | 2 Kommentare

Der Zombie Survival Guide – Überleben unter Untoten

Der Zombie Survival Guide von Max Brooks ist, na ja, ganz nett, um es höflich zu formulieren. Ich kann nichts dafür, Max Brooks ist einfach nicht mein Fall.

Inhalt Zombie Survival Guide – Überleben unter Untoten

Das Buch hat den Anspruch, das gesamte Wissen zum Überleben nach einer Zombie-Apokalypse bereitzustellen. Die Kapitel beinhalten Waffen und Kampftechniken, die Verteidigung verschiedener Orte, Regeln und Hilfen für die Flucht, Angriff inklusive Strategien und unter Beachtung unterschiedlicher Geländearten, Transport und Ausrüstung und das allgemeine Leben unter Untoten.

Am Ende des Buchs sind fast hundert Seiten mit „Überlieferten Angriffen“ angefügt , in denen Brooks angebliche Berichte von Zombievorfällen in der Geschichte „dokumentiert“.

Brooks Top 10 Lektionen

  1. Sei vorbereitet!
  2. Sie haben keine Angst, warum solltest Du welche haben?
  3. Benutze Deinen Kopf – Schneide den ihren ab.
  4. Klingen müssen nicht geladen werden.
  5. Idealer Schutz = Enge Kleidung und kurze Haare.
  6. Flieh eine Treppe hoch, dann zerstöre sie.
  7. Raus aus dem Auto, rauf aufs Fahrrad.
  8. Bleib in Bewegung, bleib in Deckung, bleib leise, bleib wachsam!
  9. Kein Platz ist sicher, nur sicherer
  10. Der Zombie ist vielleicht weg, aber die Bedrohung bleibt.

Kritik von Brooks Zombie Survival Guide

Dass ich die Idee eines Zombie-Überlebenssachbuchs lustig finde, dürfte klar sein, da ich ein Zombieblog betreibe, der ähnliche Elemente aufweist. Dass ich die Idee, es ernst zu schreiben, ebenfalls lustig finde, dürfte aus dem gleichen Grund klar sein. Und wenn das jemand geschrieben hätte, der wirklich gut schreiben kann und zudem über eine große Portion schwarzen Humor verfügt, wäre dieses  Buch geil geworden. Max Brooks kann aber weder das eine, noch hat er das andere. Deshalb wird das Buch schon nach den ersten Kapiteln LANGWEILIG.

Leider wird hier ein Thema nach dem anderen über viel zu viele Seiten totgearbeitet. Geländearten im Zombiekampf einzeln beschrieben: Wald, Ebenen, Felder, Tundra, Hügel, Wüste, Großstadt, Sumpf ….Hallo? Fehlt nur noch Mond und Mars. LANGWEILIG

Wenn man ein etwas versierterer Zombiefan ist, merkt man auch, dass Brooks weder militärische Ausbildung hat, noch ein Survivalspezialist oder irgendwelches medizinische, biologische oder gar virologische Verständnis hat. Das muss man auch nicht, aber dann sollte man die Sache nicht so bierernst auf „wissenschaftlichen Erkenntnissen“ beruhend schreiben wie Brooks. Denn das überzeugt niemanden, der sich schon mit apokalyptischen Endzeitszenarien und Virusepidemien beschäftigt hat. Für mich nehmen seine doch sehr an der Oberfläche bleibenden Kenntnisse und das Versteifen auf dieses angebliche Solanum Virus sehr viel des Realismus. Und was daran lustig sein soll, erschließt sich mir auch überhaupt nicht. Entweder schreibt man einen komplett ernsthaften Survivalguide, der logischerweise nicht davon ausgeht, dass es tatsächlich ein Zombievirus welcher Art auch immer gib, sondern nur von der Möglichkeit einer solchen Katastrophe ausgeht.  Oder man schreibt eine Parodie eines Survivalguides. Das, was Brooks geschrieben hat, ist keins von beiden und deshalb für meinen Geschmack nicht gut gelungen.Tips aus Max Brooks Zombie Survival Guide

Manche seiner Ideen im Zombie Survival Guide sind auch einfach strange: Man soll im Haus vor Zombies die Treppe hoch fliehen und dann die Treppe zerstören. Na klar.  Mit einer Sprenggranate oder dem Presslufthammer? Ach nee, ich habe ja noch C4 unterm Kopfkissen, ich Dummerchen. Wahrscheinlich wohnt der Brooks auch einfach nur in einem US-Papphaus…

Weiter im  Text. Was sollen diese immerhin fast hundert Seiten mit „Überlieferten Angriffen“ am Ende mit angeblich echten Berichten von Zombievorfällen in der Geschichte? Es mag Leute geben, die so etwas lustig oder interessant finden. Ich kann solchen auch noch schlechten Verschwörungstheorien rein gar nichts abgewinnen. Im Endeffekt ist es auch das, was mich am meisten an Brooks stört – diese Verschwörungstheorien. Die vertritt er leider auch in seinem insgesamt aber wirklich deutlich besser gelungenen World War Z. Abgesehen davon passt dieser Abschnitt thematisch in keinster Weise zum Survival Guide-Teil des Buches und ist für mich ein überflüssiger Fremdkörper.

Illustration aus Überleben unter UntotenUnd die Illustrationen in meiner Ausgabe des Zombie Survival Guides gefallen mir überhaupt nicht. Die sehen leider unglaublich lieblos aus.

Fazit

Wer auf Verschwörungstheorien steht und sich mit apokalyptischen Szenarien nicht so auskennt, wird mit dem Zombie Survival Guide vielleicht seine Freude haben. Ein wahrer Zombiefan könnte sich langweiligen, insbesondere wenn er auf eine gute Story steht. Halb so viel Text und hochwertigere Illustrationen hätten dem Buch sehr gut getan.

468 ad

2 Kommentare

Mitreden und schreiben Sie einen Kommentar.

  1. Michael

    Für den Einstieg in die Zombie-Thematik durchaus ein interessantes Buch, finde ich :)
    Die ganzen überlieferten Fälle bräuchte es meiner Meinung nach nicht.

    Michael

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.deBlogverzeichnis